Zusammenfassung unzutreffender Vorstellungen im Zusammenhang mit der
Medizinisch-Psychologischen Untersuchung

 Begutachtungsanlass: "Alkohol


   
IV. Mythen bzw. unzutreffende Auffassungen in Bezug auf "erfolgversprechendes" Verhalten im psychologischen Gespräch im Rahmen der MPU
   
Mythos Nr. 25: "Ich muss nur wissen (und sagen), was der psychologische Gutachter hören will - dann bekomme ich ein positives Gutachten!"
Mythos Nr. 26: "Wenn ich beim psychologischen Gespräch wenig sage, kann ich auch nichts Falsches sagen. Dann muss ich ein positives Gutachten bekommen."
Mythos Nr. 27: "Wenn ich mein Verhalten in der Vergangenheit gegenüber dem psychologischen Gutachter möglichst positiv darstelle, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"
Mythos Nr. 28: "Wenn ich dem psychologischen Gutachter klar mache(n kann), wie dringend ich den Führerschein brauche, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"
Mythos Nr. 29: "Wenn ich dem psychologischen Gutachter erzähle, dass ich mich in Zukunft nicht mehr ans Steuer setze, wenn ich getrunken habe, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"
Mythos Nr. 30: "Wenn ich dem psychologischen Gutachter glaubhaft vermittle, dass die Menge Alkohol zum Tatzeitpunkt ein Ausrutscher gewesen ist, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"
Mythos Nr. 31: "Wenn ich dem psychologischen Gutachter sage, dass ich die getrunkene Alkoholmenge zum Tatzeitpunkt nicht freiwillig konsumiert habe, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"
Mythos Nr. 32: "Wenn ich dem psychologischen Gutachter sage, dass ich nie mehr etwas trinke, reicht das aus, um ein positives Gutachten zu bekommen!"

   

   | zurück zur Übersicht     


IV. Mythen bzw. unzutreffende Auffassungen in Bezug auf "erfolgversprechendes" Verhalten im psychologischen Gespräch im Rahmen der MPU

   
Mythos Nr. 25
"Ich muss nur wissen (und sagen), was der psychologische Gutachter hören will - dann bekomme ich ein positives Gutachten!"

Beim psychologischen Gespräch im Rahmen der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung geht es nicht um "richtige" Antworten, sondern um die glaubhafte Vermittlung individuell vollzogener Einstellungs- und Verhaltensänderung.

| zur Übersicht     | top     

  
Mythos Nr. 26
"Wenn ich beim psychologischen Gespräch wenig sage, kann ich auch nichts Falsches sagen. Dann muss ich ein positives Gutachten bekommen."

Auch das Fehlen "falscher" Antworten im psychologischen Gespräch ist nicht gleichzusetzen mit einer glaubhaften Vermittlung einer vollzogenen Einstellungs- und Verhaltensänderung.

| zur Übersicht     | top     

   
Mythos Nr. 27
"Wenn ich mein Verhalten in der Vergangenheit gegenüber dem psychologischen Gutachter möglichst positiv darstelle, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"

Das psychologische Gespräch dient zur Ausräumung von Fahreignungszweifeln (Entlastungsdiagnostik), die sich auf die Zukunft beziehen (Verkehrsverhaltensprognose) und nicht zur rechtlichen oder moralischen Beurteilung von Verhaltensweisen in der Vergangenheit. Im Gegenteil, eine realistische Darstellung der persönlichen Vergangenheit zeugt für den psychologischen Gutachter von einer Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, die für angestrebten Einstellungs- und Verhaltensänderungen förderlich sein kann.

| zur Übersicht     | top     

  
Mythos Nr. 28
"Wenn ich dem psychologischen Gutachter klar mache(n kann), wie dringend ich den Führerschein brauche, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"

Jeder, der zur MPU geht, braucht den Führerschein dringend. Zudem darf der Gutachter die Dringlichkeit des Führerscheinwiedererhalts bei seiner Entscheidung nicht berücksichtigen.

| zur Übersicht     | top     

   
Mythos Nr. 29
"Wenn ich dem psychologischen Gutachter erzähle, dass ich mich in Zukunft nicht mehr ans Steuer setze, wenn ich getrunken habe, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"

Trunkenheitstäter mit hoher BAK weisen in aller Regel verfestigte Verhaltensweisen im Sinne etablierter Gewohnheiten auf, d.h. wer früher gewohnheitsmäßig alkoholisiert gefahren ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Alkohol und Fahren nicht trennen können, selbst wenn er/sie hart bestraft wurde oder einen Unfall hatte. Gewohnheiten werden oft in ihrer Problematik nicht erkannt. Gefordert ist eine Änderung im Umgang mit Alkohol, die das Erreichen alkoholbedingter Rauschzustände unwahrscheinlich macht.

| zur Übersicht     | top     

   
Mythos Nr. 30 (siehe auch Mythos Nr. 16)
"Wenn ich dem psychologischen Gutachter glaubhaft vermittle, dass die Menge Alkohol zum Tatzeitpunkt ein Ausrutscher gewesen ist, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"

Siehe Begründung Mythos Nr. 16.

| zur Übersicht     | top     

   
Mythos Nr. 31 (siehe auch Mythen 14, 15 und 16)
"Wenn ich dem psychologischen Gutachter sage, dass ich die getrunkene Alkoholmenge zum Tatzeitpunkt nicht freiwillig konsumiert habe, habe ich bessere Chancen, ein positives Gutachten zu bekommen!"

Siehe Begründungen Mythen Nr. 14, 15 und 16.

| zur Übersicht     | top     

   
Mythos Nr. 32
"Wenn ich dem psychologischen Gutachter sage, dass ich nie mehr etwas trinke, reicht das aus, um ein positives Gutachten zu bekommen!"

Nicht jeder MPU-Kandidat muss Alkoholabstinenz nachweisen können, um ein positives Gutachten zu bekommen. Wenn jedoch Alkoholabstinenz gefordert werden muss (Alkoholabhängigkeit oder anzunehmende Unfähigkeit, konsequent kontrollierten Umgang mit Alkohol erlernen zu können), reicht auch die bloße Behauptung nicht für ein positives Gutachten aus. Es geht in jedem Fall um die glaubhafte Vermittlung vollzogener Einstellungs- und Verhaltensänderungen.

| zur Übersicht     | top      | Impressum     

 


Wenn Sie Anregungen oder Fragen zu unseren Seiten senden Sie uns eine E-Mail.
© Dipl. Psych. Martin Berger

Diese Seiten sind das geistige Eigentum von Dipl. Psych. Martin Berger. Eine Vervielfältigung bzw. Verwertung darf gem. §1,2 und §11 UrhG und §823 BGB ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung nicht erfolgen.


| zur Übersicht     | top      | Impressum     

    

Gesammelt und kommentiert von


   
Verkehrspsychologische Dienstleistungen / MPU-Beratung
in Bamberg und Nürnberg

  


Weitere Informationen rund um die MPU finden Sie hier: